Operationen, Impfungen, Verletzungen oder auch Unfälle verursachen oft Narben, die wir ein Leben lang behalten. Durch diese Narben wird der Energiefluss im Körper gestört. Es resultieren Hautverklebungen und dadurch können die Meridiane (Energiebahnen) nicht mehr genügend mit Energie versorgt werden. Gesundheitliche Beschwerden wie z.B. Rücken- und Kopfschmerzen, Energiemangel, Allergien, Gelenk- und Verdauungsprobleme können die Folge sein.

Durch die Blockierung der entsprechenden Meridiane kann z. B. eine Kaiserschnittnarbe Kopf- und Rückenschmerzen, depressive Verstimmungen, Nieren-, Magen- sowie Blasenprobleme verursachen. Knienarben können durch ihre Lage den Magenmeridian stören und so Magenschmerzen, Kopfschmerzen sowie Kiefer- bzw. Zahnprobleme auslösen.

Eine Behandlung ist auch nach mehreren Jahren angezeigt. Oft zeigen sich Beschwerden auch erst nach mehreren Jahren, was einen Bezug zur Narbe dann erschwert.

Ziele einer Narbenentstörung ist es:

  • gefühllosen und tauben Narben wieder Gefühl und Tastsinn zu verleihen
  • das Gewebe rund um die schmerzhafte oder juckende Narben zu beruhigen
  • mechanische Behinderungen durch Narben zu mindern oder zu beseitigen
  • die Struktur und den Medienfluss durch die Narbe wieder durchlässig zu machen

Um eine Narbe elastisch zu halten, kann sie mit verschiedenen Ölen oder energetischen Cremen regelmässig behandelt werden. Eine gute Narbenpflege unterstützt die Arbeit der Narbenentstörung und somit den Behandlungserfolg.